Abwun

Das Vaterunser-Gebet in der aramäischen Urfassung. Aramäisch war die Sprache der Juden zu Zeiten Jesus. Jesus predigte in aramäisch.


 


In der "Langen Nacht der offenen Kirchen" in Berlin von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag 2002 führten Alexander Pfingstl und Lutz Hausmann erstmals eine Vertonung des aramäischen Vaterunsers mit Orgel und Sologesang auf.

[Download MP3] [Hintergrundinformationen zur Aufnahme]

Alexander Pfingstl: Orgel

Lutz Hausmann: Gesang

Wir danken Neil Douglas-Klotz. Neil Douglas-Klotz hat durch seine Arbeit, die Rückbesinnung auf das ursprüngliche Vaterunser-Gebet erst möglich gemacht. Sein Verdienst besteht unter anderem darin, den 2000 Jahre alten Originaldialekt wieder rekonstruiert zu haben.


weitere (englischsprachige) Informationen direkt bei Neil Douglas-Klotz www.abwoon.com.

Das Buch dazu ist im Knaur-Verlag erschienen. Neil Douglas-Klotz: Das Vaterunser, Knaur, München, 2000


Im Folgenden zuerst das aramäische Original, dann die Übersetzung von Martin Luther und dann die Übersetzung von Neil Douglas-Klotz:


Abwûn d'bwaschmâja

Vater unser im Himmel.

Oh Du, atmendes Leben in allem, Ursprung des schimmernden Klanges. Du scheinst in uns und um uns, selbst die Dunkelheit leuchtet, wenn wir uns erinnern.


Nethkâdasch schmach

Dein Name werde geheiligt.

Hilf uns einen heiligen Atemzug zu atmen, bei dem wir nur Dich fühlen - und Dein Klang in uns erklinge und uns reinige.


Têtê malkuthach

Dein Reich komme.

Lass Deinen Rat unser Leben regieren und unsere Absicht klären für die gemeinsame Schöpfung.


Nehwê tzevjânach aikâna d'bwaschmâja af b'arha

Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.

Möge der brennende Wunsch Deines Herzens Himmel und Erde vereinen durch unsere Harmonie.


Hawvlân lachma d'sûnkanân jaomâna

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Gewähre uns täglich, was wir an Brot und Einsicht brauchen: das Notwendige für den Ruf des wachsenden Lebens.


Waschboklân chaubên (wachtahên) aikâna daf chnân schvoken l'chaijabên

Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Löse die Stränge der Fehler, die uns binden, wie wir loslassen, was uns bindet an die Schuld anderer.


Wela tachlân l'nesjuna ela patzân min bischa

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Lass oberflächliche Dinge uns nicht irreführen, sondern befreie uns von dem, was uns zurückhält.


Metol dilachie malkutha wahaila wateschbuchta l'ahlâm almîn.
Amên

Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Aus Dir kommt der allwirksame Wille, die lebendige Kraft zu handeln, das Lied, das alles verschönert und sich von Zeitalter zu Zeitalter erneuert. Wahrhaftige Lebenskraft diesen Aussagen! Mögen sie der Boden sein, aus dem alle meine Handlungen erwachsen. Besiegelt im Vertrauen und Glauben.
Amen


 

 

Start | Musik Übersicht | Kontakt